Mit Hund nach Schweden

Viele Schwedenneulinge oder Neu-Hundebesitzer stoßen früher oder später auf das Thema (An)reise mit Hund nach Schweden.

Viele Wege führen auch die Urlauber mit Hund nach Schweden. Zum einen gibt es direkte Fährverbindungen von Deutschland aus nach Schweden, dazu noch die Fahrt über die Brücken oder auch Verbindungen z.B. via Dänemark.

Egal wie ihr nach Schweden kommen wollt, beginnen sollte die Vorbereitung mit eurem Vierbeiner selbst.

Schweden ist mittlerweile ein absolut problemloses Einreiseland für euch und eure Vierbeiner. Es sind lediglich folgende Punkte zu beachten:

• EU-Heimtierausweis
• Der Hund muss einen Mikrochip haben und die Chipnummer muss vermerkt sein
• Gültige Tollwutimpfung


Wenn diese Sachen geklärt sind, könnt ihr euren Vierbeiner idealerweise vorab online anmelden und bei der Einreise in Schweden direkt die grüne, zollfreie Spur nehmen. Die Anmeldung erfolgt über das sogenannte Tullverket


Sobald ihr die Anmeldung bestätigt habt und diese per E-Mail bekommen habt, druckt ihr euch diese einfach aus und zeigt sie auf Verlangen vor.


Der zweite Weg ist natürlich wie gewohnt bei der Ankunft einfach die rote Spur zu nehmen und den Hund vor Ort der Zollbehörde anzumelden. Hier wird (wenn überhaupt) unserer Erfahrung nach maximal der Ausweis einmal grob kontrolliert und schon könnt ihr weiter.


Wenn ihr erst einmal da seid, ist Schweden in unseren Augen ein ideales Urlaubsziel mit Hund. Zumindest wenn ihr wie wir, gerne in der Natur unterwegs sein wollt.

Zu beachten gibt es aber auch in Schweden einige Dinge:

• In Nationaparks gilt im Normalfall eine Leinenpflicht. Wenige Ausnahmen erlauben gar keine Hunde in Nationalparks. Eine genaue Übersicht findet ihr hier: https://sverigesnationalparker.se/de/
• Hunde sind in Restaurants, Cafés und Einkaufsläden nicht erlaubt. Im geöffneten Außenbereich ist es unserer Erfahrung nach aber problemlos möglich den Hund mit zu bringen und eine Fika oder ein leckeres Essen zu genießen.
• An einigen Stränden an der Küste oder in größeren Städten solltet ihr euch vorab informieren, ob der Hund erlaubt ist. Es gibt vor allem im Sommer im Süden doch einige Strände, wo keine Hunde erlaubt sind. Gesonderte Bereiche sind oftmals gekennzeichnet.

Wir haben die Schweden allerdings immer und überall als äußerst Hundefreundlich erlebt. Das merkt man alleine daran, dass wir bis jetzt noch auf keinem einzigen Campingplatz etwas für den Hund bezahlen mussten. Selbst auf den kleineren Fährverbindungen in den Schären war der Hund kostenfrei.


Aber auch hier solltet ihr euch den anderen Menschen und Vierbeinern vor Ort anpassen. Wir führen unseren Hund innerhalb der Plätze und auch außerhalb generell immer an der (Schlepp)leine, auch in Naturreservaten oder bei Wanderungen in der Natur.


SCHWEDEN MIT HUND? JA!

Vielen lieben Dank an Rene, der diesen Artikel als Gastbeitrag für uns verfasst hat. Rene und seine Frau Sandra haben einen super tolle Facebook Seite und einen brandneuen Instagram Account.

Published by Marco Strong

Marco & Elias - Inspiring the world for Stockholm 🇸🇪

2 thoughts on “Mit Hund nach Schweden

    1. Hey!

      Wir sind mit dem Gespann unterwegs.

      Der Link in unser Roadbook steht im Beitrag. Dort sind viele weitere Infos zu Routen, Campingplätzen, Wanderungen mit Hund und Co. zu finden.

      Liebe Grüße, René (unsere_kleine_reisewelt)

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: