Nach Schweden auswandern – Road-Cafe in Schweden eröffnen – Teil 3

Hallo Ronnie und Linda, vor nun gut 6 Wochen seid ihr in eurer neuen Heimat angekommen, was habt ihr zwischenzeitlich erlebt? Läuft alles nach Plan?

Die ersten Tage in Nornäs

Bei der Ankunft wurden wir herzlich von unseren Freunden empfangen. Sie luden uns am Abend zum Grillieren ein. Nebst Grillwürsten und Salaten, gab es auch Elchsteak zum Essen.

Zurzeit wohnen wir in der schönen kleinen Stuga unserer Freunde. Wir konnten so in Ruhe ein Bild von unserem Haus machen. Unsere Umbaupläne sind leider nicht realisierbar, auch zeitlich würde dies nicht hinhauen. Hier läuft einfach alles etwas anders.

Wir mussten feststellen das es einiges zu renovieren gibt. Nach zwei Tagen und vielen Diskussionen sehen wir irgendwie kein Licht am Ende des Tunnels. Einen Moment lang fragten wir uns, was wir hier machen.

War alles unüberlegt und ein Schnellschuss? Wir haben in der Schweiz alles aufgegeben, die Zelte abgebrochen und stehen nun in einem fremden Land ohne Durchblick.

Der Trailer wäre noch geladen, fahren wir zurück? Wir sprechen mit unserem Freund Micha, er war sichtlich betroffen. Etwas später kommt Christiane vorbei und meinte, lass uns drücken, dass schafft ihr schon.

Wir hatten in dieser Nacht nicht gut geschlafen, es schwirrten viele Gedanken im Kopf rum. Und trotzdem
«Geht nicht, gibt’s nicht» das hatten wir doch früher auch schon so.

Am Samstag nach unserer Ankunft räumten wir den Keller auf. Anschliessend wurde der Trailer abgeladen und die Kisten finden vorerst ihren Platz im Keller. Immer wieder kommen Leute aus dem Dorf vorbei um uns willkommen zu heissen. Dies ermuntert uns und bestätigt gleichzeitig unser unterfangen hier in Nornäs.

Personnummer

Ohne Personnummer läuft hier gar nichts! In Mora mussten wir uns im «Skatteverket» anmelden. Wir durften einige Formulare ausfüllen. Anschliessend hiess es, dass es nun ca. 6-8 Wochen gehen würde, bis wir die Personnummer erhalten werden.

Das Ganze musste zur Bearbeitung nach Karlstad gesendet werden.
Ohne Personennummer keine AB gründen, kein Konto eröffnen, keine Fahrzeuge umschreiben usw.
Wir sind soeben wieder ganz unten angekommen. «Mann!»

Nach 10 Tagen haben wir Post aus Karlstad. Wir machen diese auf und stellen ungläubig fest, dass wir nun anscheinend eine Personennummer haben. Das ganze nach 10 Tagen, wohlverstanden! «Freude herrscht»

Wie geht der Umbau voran?

Es gehen immer wieder Türen auf! Dank Crisi haben wir nun einen Baumeister, der unsere Umbauten zeitnah erledigen kann. Am Sonntag kam er kurzfristig vorbei, um sich ein Bild vor Ort zu machen.

Eine Woche später ging es dann bereits los mit Umbauen. Die alte Restaurantküche wurde rausgerissen und neu gemacht. Auch der Vorraum wurde gleich neu gemacht. Am 30.6.20 ging es dann weiter. Es wurden alle Fenster ersetzt, das Haus runtergewaschen und neu gestrichen.

Anschliessend wurde die Toilette im Restaurant vergrössert. Ich und Linda haben zwischenzeitlich das ganze Restaurant neu gestrichen und schon ein wenig dekoriert. Ein neues Buffet habe ich auch gebaut, es geht also was. Nisse unser Elektriker erneuert alle elektrischen Leitungen. Die Hauptsicherungen, die auf dem Dachboden liegen, sollen nun im Parterre Platz finden.

Kostentechnisch wird dies wohl einen grösseren Posten sein. Ab kommender Woche werden wir selber viel Hand anlegen, unsere Wohnung soll doch langsam bewohnbar sein so dass wir endlich in unser Haus ziehen können.

Wann wollt ihr denn das Road-Café eröffnen?

Geplant war immer im Dezember 2020. Unsere Steuerberaterin hat nun alles in die Wege geleitet für die AB. Letzte Woche bekamen wir Bescheid, die AB heisst zukünftig; Road Café Nornäs AB «Perfekt»

Die Bankkonten wurden ebenfalls eröffnet, um das Ganze aber abzuschliessen brauchen wir einen gültigen schwedischen Führerausweis! Auf diesen warten wir leider noch immer. Auch die Bewilligung um das Restaurant zu betreiben, wurde beantragt. Ja, nebst dem Umbau ist noch einiges zu tun.

In der Küche fehlen auch noch ein paar Einrichtungen, die sollten dann in der Woche 30 eintreffen. Tisch und Stühle wurden angeblich geliefert, leider nicht an uns! Der Verkäufer ist jedoch bemüht das Ganze zu klären so dass wir die Ware hoffentlich bald bekommen werden

«Voreröffnung» Wenn dann frühestens Mitte-Ende August. Allenfalls um Kafé, Kuchen, Eis und kleine Snacks zu servieren. Wir werden jedoch sehen ob das realistisch ist oder nicht.

Die offizielle Eröffnung mit Vermietung von Gästezimmern ist nach wie vor auf den 20.12.2020 geplant. Ob wir dann bereits auch Alkohol ausschenken dürfen ist noch offen. Die Auflagen dafür sind erheblich!

Nebst einer Alkoholprüfung in Schweden muss auch ein Strafregisterauszug aus der Schweiz vorgelegt werden. Ebenfalls müssen wir belegen, dass wir keine Steuerschulden im Herkunftsland haben. Dies war jedoch bereits die Bedingung, dass wir uns in der Schweiz überhaupt abmelden konnten.

Voreröffnung August geklappt? All das erfahrt ihr im vierten Teil des Interviews.

Wo können Leute mehr über dich erfahren und deinem Auswandererleben in Dalarna Lan weiter verfolgen?

Unter http://www.road-cafe.se oder http://www.road-cafe.com so wie im FaceBook unter Road-Café Nornäs

Vielen Dank für das Interview Ronnie!

Habt Ihr Lust den ersten Teil von Road-Cafe in Schweden eröffnen zu lesen? Dann Klickt hier

Du hast dich entschieden, Schwedisch zu lernen? Gratuliere! Hier ein tolles Buch das dir dabei hilft

Hier der Link wenn du dich in Deutschland 🇩🇪 befindest: Tala svenska

Hier der Link wenn du dich in Schweden 🇸🇪 befindest: Tala svenska

Werbung

Falls Ihr mehr über mein Leben in Schweden erfahren wollt, schaut auf meiner Instagram Seite vorbei.

Published by Marco Strong

Marco & Elias - Inspiring the world for Stockholm 🇸🇪

2 thoughts on “Nach Schweden auswandern – Road-Cafe in Schweden eröffnen – Teil 3

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: